2010/12/18

[Platten] The Prosecution - Droll Stories

ImageIm Winter 2007 veröffentlichten The Prosecution ihre EP Move On. Feinster Skacore aus der bayrischen Provinz. Die sechs Songs gefielen mir damals auf Anhieb. Jetzt melden sich die acht Jungs zurück mit ihrem ersten Album zurück. Droll Stories, 14 Songs, die nahtlos an die EP anknüpfen.

Mit The Drool leitet uns ein schon fast hymnenhaften und mittelalterlich wirkendes Trompeten- und Orgelintro in den ersten Song des Albums. Der hört auf den Namen Band of brothers und erinnert thematisch an To the city von der EP. Musikalisch gehts gleich richtig los, Vollgaspunk und Bläser erfreuen den Hörer.  The wrong track ballert ähnlich schnell los. Top of the pops setzt ein Klavier ein, das in kürzester Zeit von der Bläserfront buchstäblich weggeblasen wird.

Our kind of art, zu dem es auch ein recht originell gemachtes Video gibt, ist sowas wie die Partyhymne des Albums. Worship
kommt easy zurückgelehnt mit Frauenchor daher. Das Eröffnungsriff von Pimp my girl könnte auch von Wolfmother stammen. Die "Powerballade" The Spirit dagegen eher von einem Dropkick Murphys Album ausgeliehen sein.

Was soll uns dieses Review sagen? Ganz einfach, musikalisch geht es hier extrem abwechslungsreich zur Sache. Alle die auch nur entfernt etwas mit Ska, Punk und deren Verbindung anfangen können, sollten hier reinhören. Einzig und allein die doch recht pubertären Texte übers Ficken und den Alkohol hätten sich The Prosecution sparen können. Wenn man nicht so genau zuhört, tun die Lyrics dem Album aber keinen Abbruch.

Skacore aus Abensberg, ja Benzol mag euch und zwar sehr.

www.the-prosecution.com


VÖ: 18.06.2010 auf Fatsound

Keine Kommentare:

Kommentar posten